Finanzielle Unterstützung

Königheim."Es war ein tolles Fest und sicherlich ein Höhepunkt für die Gemeinde Königheim", zog Bürgermeister Ludger Krug in der Gemeinderatssitzung am Montag in der Aula der Kirchbergschule eine positive Bilanz zum Kirchbergfest.

Es habe ihn nicht nur gefreut, dass so Viele gekommen waren, sondern dass auch zahlreiche fleißige Helfer zum Gelingen des Tages beigetragen haben. "Sicher hat auch das tolle Wetter zum Erfolg beigetragen, aber vor allem die vielen freiwilligen Helfer von Vereinen und/oder aus der Elternschaft sowie dem Lehrerkollegium, den Erzieherinnen und dem Gemeindebediensteten sei es zu verdanken, dass das Kirchbergfest trotz großer Konkurrenz wie Martinimesse in Tauberbischofsheim, eine so gute Resonanz erfahren hat, ihnen gebührt mein Dank", zollte das Gemeindeoberhaupt ein dickes Lob an die Bürgerschaft.

Auch Rektor Michael Hönninger zeigte sich gegenüber den FN vom gewaltigen Zuspruch beeindruckt: "Der Besucherstrom hat überhaupt nicht abgerissen, das war toll."

Und in der Tat war es beachtlich, was am Sonntag rund um die offizielle Übergabe des Mehrgenerationenspielplatzes und der sanierten Kirchbergschule abgelaufen ist. Viele nutzten den Tag der offenen Tür sowohl an der Kindertagesstätte St. Josef als auch der Kirchbergschule, um die beiden Einrichtungen in Augenschein zu nehmen. In der Aula der Kirchbergschule sorgten zudem Auftritte der Grundschüler für unterhaltsame Momente. Die beiden ersten Klassen präsentierten in der Aula die Lieder ""Let's say hallo" und "Das Kindermutmachlied", die Klasse 2 das Stabtheater "Der Finderfuchs". Die Klasse 4 zeigte das Theaterstück "Der Ernst des Lebens". Die Klasse 3 präsentierte im zweiten Obergeschoss die Ausstellung "Unser Wald" und lud mit dem Bastelangebot "Holzscheiben bemalen" zum Mitmachen ein. In der Schulküche konnte mit Hefe gebacken werden.

In der Kindertagesstätte konnte kinderleichte, gesunde Ernährung selbst zubereitet werden, gab es Mitmachaktionen in der Kreativwerkstatt, konnten in der Kinderbibliothek Lesezeichen gestempelt werden und es gab Experimente im Haus der kleinen Forscher. Die Ausstellung Spiel und Spaß mit Alltagsmaterialien in der Krippe rundete das Angebot ab.

Der Förderverein Mehrgenerationenspielplatz präsentierte unter anderem das naturnahe Klassenzimmer und sorgte mit Bastelstraße sowie Schatzsuche für Kurzweil.

Besonders erfreut war Bürgermeister Ludger Krug auch über eine Anschubfinanzierung für die Sanierung des Schulhofes. Die Firma Brandel Bau GmbH mit Sitz am Dittwarer Bahnhof übergab eine Spende von 2000 Euro.

Die Runderneuerung des Pausenhofs konnte wegen knapper Finanzen bei der Sanierung ebensowenig berücksichtigt werden wie der Westflügel des Gebäudes mit Aula und zwei Klassenzimmern.

Bürgermeister Ludger Krug sprach schon bei seiner Festrede davon, dass gerade ein kindgerechter und schmucker Pausenhof eine dringliche Aufgabe sei, die es schnell zu erledigen gilt. So konnte die Gäste bei der offiziellen Übergabe auch Pflasterstein vom Pausenhof erwerben.

Zudem fließt der Erlös der Kirchbergfestes komplett in die Sanierung des Pausenhofs. Und bei der Resonanz dürfte das auch ein stattliches Sümmchen geben. hut